Die Werbung verspricht uns mit Ihren Produkten ein gesünderes Leben. Aber stimmt das wirklich?

Werbung dient hauptsächlich nur einem Zweck: Verkaufen. Und da der Trend zu einem gesunden Leben geht, versprechen viele Hersteller das ihr Produkt jetzt weniger Zucker hat, mega gesund ist und das man es unbedingt kaufen muss, wenn man abnehmen will. Häufig haben diese Lebensmittel so viele chemische Zusatzstoffe drin das hier kaum noch von vollwertiger echter Nahrung gesprochen werden kann. Der Mensch braucht kein Zucker – gar keinen 😉

Einige beliebten Zuckerfallen stelle ich euch heute vor:

Anzeige:

 

1. Die meisten fertigen Dressings
Was wäre ein Salat ohne Dressing? Richtig, etwas langweilig und fad. Also muss ein Dressing her. Honig/Senf, Joghurt oder klassisch Essig und Öl. Dazu noch ein paar Gewürze und Kräuter und so wird aus dem langweiligen Salat ein leckeres Essen.
Greift man hier aber zu den Fertigdressings aus dem Supermarkt, so nimmt man oft jede Menge Zucker, ungesunde Transfette und Konservierungs- und weitere Stoffe zu sich, die der Körper nicht braucht und dick machen. Also genau auf die Zutatenliste schauen wenn es schon ein fertiges sein muss und darauf achten, dass so wenig Zusätze drin sind wie möglich. Am besten ist natürlich ein selbst gemachtes Dressing. Da weißt du genau was drin steckt und es hält sich auch einige Tage im Kühlschrank.

2. Fruchtsäfte
Man denkt eigentlich, dass man sich und seinem Körper etwas Gutes tut, wenn man zu Fruchtsäften greift. Aber Saft ist nicht gleich Saft. Die meisten Säfte bestehen nur aus einem Bruchteil der echten Frucht, der Rest sind Zucker und künstliche Geschmackszutaten. Die guten Ballaststoffe finden sich ebenfalls eher nicht in den Säften und so nimmst du viele unnötige Kalorien zu dir. Iss lieber das echte Obst, das macht zudem auch noch satt und du sparst dir den ganzen Zucker. Wenn du dennoch Lust auf ein Glas Saft hast dann greife zu dem Saft mit 100% Frucht ohne künstliche Zusatzstoffe und misch es dir mit etwas Wasser zu einer Schorle.

3. Frühstückscerealien
Hauptsächlich angesprochen werden sollen Kinder, damit diese ein gesundes Frühstück zu sich nehmen. Aber auch jene, die auf ihre Figur achten, werden mit Werbeversprechen gelockt. Schaut man jedoch mal genauer auf die Zutatenlisten findet sich häufig direkt an zweiter Stelle Zucker. Gerne findet sich auf der Verpackung auch der Zusatz „mit Honig und Nüssen“, schaut man genauer hin, stellt man fest das hier selten mehr als 5% der entsprechenden Zutaten enthalten ist. Gute Ballaststoffe fehlen ebenfalls, die Produkte sind halt darauf ausgelegt günstig produziert zu werden, damit der Verbraucher nicht zu viel ausgeben muss und der Gewinn dennoch ordentlich ist. Damit wird allerdings mit der Gesundheit gespielt (was wieder die Pharmaindustrie freut). Besser ist es, wenn du dir dein Frühstück selber machst: Hafer- oder Dinkelflocken mit Milch, etwas frischen Nüssen und Obst und schon hast du eine vollwertige Mahlzeit, die lange satt macht.

4. Joghurt
In vielen Joghurts steckt, um den Geschmack zu verbessern, jede Menge Zucker. Und auch in den Joghurts mit Frucht, ist meist so wenig echte Frucht enthalten, das es eigentlich als Süßigkeit deklariert werden sollte. Natürlich darf man auch mal zum Joghurt greifen, aber vielleicht sollte man beim Einkauf mal etwas genauer hinsehen was eigentlich genau enthalten ist. Zu Hause kann man dann bei Bedarf lieber selber süßen und frische Früchte dazutun, da weiß man wenigstens wieviel wirklich enthalten ist.

5. Vegetarische und Vegane Alternativen
Immer mehr Menschen legen Wert darauf weniger oder keine Tierprodukte zu sich zu nehmen. Die Massentierhaltung und Tierquälerei aber auch sie Erkenntnis das wir einfach viel zu viel tierische Produkte zu uns nehmen haben diesen Trend gefördert. Ich versuche auch weniger Fleisch zu essen, so dass ich nur noch 1-2 Mal die Woche Fleisch konsumiere. Genauso verhält es sich mit Milch. Der Erwachsene Mensch braucht gar keine Milch mehr, trinkt oder isst davon aber täglich gerne viel zu viel. Neuere Studien haben gezeigt das 200ml pro Tag ausreichend, alles darüber könnte schon wieder zu viel sein. Das kann man schnell überschreiten, auch wenn man kein Glas Milch trinkt. So greifen dann viele zu Mandel-, Reis-, Kokos- oder Sojamilch. Ich greife auch gerne zu einer Alternative, achte aber darauf, dass hier kein Zucker enthalten ist. Und das ist gar nicht so einfach. Fast in allen Produkten ist zusätzlicher Zucker enthalten (dazu gehört auch Fruktose und Glukose) und auch die Fertigprodukte wie vegetarische Frikadellen und anderes sollte man genauer unter die Lupe nehmen.