Wieso man nicht gleich durchdrehen sollte, wenn man mal über die Stränge geschlagen hat.

Der ein oder andere hat es vielleicht auf meinem Instagram Account mitbekommen, dass zur Zeit meine beste Freundin zu Besuch ist. Wir haben uns 3 Jahre nicht gesehen und es trennen uns über 4000 Kilometer, so dass ein spontanes Treffen gar nicht möglich ist. Dazu Arbeiten wir beide viel, also mal eben Urlaub passte auch nie. Wir beiden sind natürlich überglücklich, dass wir uns nach so langer Zeit endlich mal wiedersehen, unternehmen sehr viel und genießen die Zeit.

Wir sind beide regelmäßig im Fitnessstudio, ernähren uns gesund und achten normalerweise darauf es mit dem Essen eben nicht zu übertreiben. In dieser Woche habe ich aber gefühlt 5 Kilo zugenommen. (Gefühlt.. ich stelle mich aber demnächst sicher nicht auf die Waage 😉 ..) Zudem gab es so einige Lebensmittel, die ich nicht so wirklich gut vertrage, aber einfach so lecker sind, dass sie doch ihren Weg in meinen Bauch gefunden habe. Entsprechend fühle ich mich etwas arg aufgebläht und leicht unwohl. Neben Pizza, Wein, Sushi und Nudeln gab es das erste Marzipan des Jahres, Duplos, Toffifee und eine Kugel Eis. Richtig gesundes Essen gab es nur zweimal, da haben wir selber gekocht. Mein Süßigkeiten Bedarf ist dafür aber auch bis mindestens Weihnachten total gedeckt. Dafür waren wir zweimal im Gym 😉 .

Anzeige:

Ihr kennt das ja sicherlich auch: Da ist man gerade dabei sich gesund zu ernähren und dann kommt eine Freundin zu Besuch, bringt Wein und Knabberzeug mit und ihr habt einen tollen Abend zusammen. Könnt ihr da konsequent nein sagen? Zumal Süßigkeiten ja auch gerne süchtig machen und man einfach nicht aufhören kann zuzuschlagen. So ab und zu ist das ja auch kein Problem, wird das zur Regel sieht das da schon ganz anders aus. Den inneren Schweinehund zu überwinden ist an sich schon schwer, in Gesellschaft wird es noch schwerer.

Anstatt aber jetzt zu sagen: Ach, jetzt ist ja eigentlich auch alles egal – Sollte man schauen so langsam wieder zur Normalität zurückzukehren. Man muss sich darüber im Klaren sein, dass es länger dauern wird diese überflüssigen Kalorien wieder abzunehmen, als es gedauert hat sie zu essen. Ein kleiner Schritt zurück. Wer jetzt aber in Panik gerät und denkt er müsse diese Kalorien so schnell wie nur möglich verlieren, ein paar Tage nichts essen und gut, der wird häufig leider danach mit dem JoJo-Effekt konfrontiert. Genau das wollen wir aber nicht. Also geht’s normal weiter zum Sport (evtl. mal eine Extra Runde Joggen) und die Lebensmittel werden wieder bewusst gewählt und eventuell sogar die Kalorien in einer App notiert. Und dann werden die überflüssigen Pfunde von ganz allein wieder verschwinden.

In zwei Wochen schau ich dann mal was meine Waage mir zu erzählen hat 😉
Bis dahin lass ich mich einfach nicht stressen. Vielleicht sollte ich zwischendurch öfter mal Naschen, statt 3x im Jahr dann so richtig. Vielleicht ist die Gefahr dann geringer es zu übertreiben?

Wie ihr seht muss jeder seinen eigenen Weg gehen, jeder reagiert auf bestimmte Situationen anders. Tipps von anderen, vielleicht auch von den Fitnessfreaks sind toll, aber wer dann, aus welchem Grund auch immer, über alle Maßen zuschlägt dem helfen die Tipps in dem Moment dann auch nicht. Man muss selber darauf achten, warum man wann was isst und daraus kann man dann für die Zukunft lernen. Man muss es in nur merken und beachten und natürlich ändern.