Nicht immer können wir uns aufraffen, etwas zu tun. Sei es nun gesünder zu Essen oder zum Sport zu gehen.

Auch in anderen Bereichen fehlt uns manchmal der Anreiz die Sache (zum Beispiel im Job) anzugehen. Und sicher kennt auch jeder das Gefühl, wenn man es dann doch nicht gemacht hat und auch dieses, wenn man sich trotz fehlender Motivation durchgerungen hat und etwas geschafft hat.

5 Tipps um sich besser zu motivieren

Zuerst solltest du wissen, wieso du überhaupt etwas machen möchtest. Vielleicht möchtest du anfangen Sport zu treiben und kommst nicht so richtig rein?

Anzeige:

Tipp 1 – Klare Termine
Setzte dir ein wöchentliches Ziel – zum Beispiel 3x die Woche Bewegung. Dabei ist es egal, was du machst, ob nun joggen, Yoga oder nur Spazieren. Manchmal hast du vielleicht eher Lust auf einen Spaziergang, das ist dann auch ok. Plane dir dann 3 feste Tage in der Woche ein und die Uhrzeit, wann es Zeit ist, Sport zu machen. Gehe auch dann, wenn du eigentlich keine Lust hast. Nach ein paar Minuten läuft es dann meistens von selbst.

Tipp 2 – Finde einen Partner
Ob nun für den Sport oder gemeinsames leckeres Essen. Ein Partner an deiner Seite kann dich ungemein motivieren.  Hat der eine keine Lust auf Sport, hat es häufig der andere und so geht man doch eher hin, als wäre man alleine. Auch gemeinsam Kochen hilft, wenn man sonst alleine isst und nicht so richtig Lust zum Kochen hat. So wird Sport und Essen zu einer gemeinsamen Sache, man teilt Spaß und Freude und mit mehreren Leuten macht alles einfach mehr Spaß.

Tipp 3 – Schaffe dir Rituale
Rituale und Gewohnheiten helfen uns dabei, das Dinge einfacher werden. Wenn man eine Sache lange genug macht wird es zur Gewohnheit. Dies ist mit schlechten Dingen genauso wie mit guten Dingen. So könntest du dir angewöhnen direkt nach der Arbeit deine Sportsachen anzuziehen oder nach dem Aufstehen erst einmal ein großes Glas Wasser trinken. Umso öfter du dies machst, umso mehr machst du dies völlig automatisch. Das braucht sicher Zeit, aber du wirst dich besser und besser fühlen. Setze deine Ziel nicht zu hoch und bleibe realistisch. Schaue immer was für dich passt.

Tipp 4 – Warum möchtest du es machen?
Nur wer sein Ziel kennt und weiß warum er etwas ändern will, kann das Ziel auch erreichen. Es spielt keine Rolle was andere wollen oder warum andere etwas machen. Du musst für dich herausfinden, was dich antreibt. Wenn du das weißt, dann sind alle anderen egal und du bist motiviert weiter zu machen, auch wenn es mal Rückschläge geben sollte.

Tipp 5 – schlechte Motivation und falsche Leute aus deinem Blickfeld bannen
Hast du auch solche Menschen in deinem Umfeld, die ständig negativ denken? Oder die immer wieder sagen du machst zu viel Sport oder ob du nichts Normales mehr essen magst? Das Normale bei ihnen ist aber häufig alles andere als gesund. Höre nicht auf diese Leute und überlege ob du solche Menschen um dich herum haben magst. Suche dir lieber gleichgesinnte, die dich unterstützen anstelle derer, die gegen dich arbeiten. Genauso sind diese ganzen Fitnessmodelle keine gute Motivation. Zuerst vielleicht ja, aber nach einer Zeit merkst du dass du immer noch nicht so aussiehst, stellst alles in Frage, stresst dich unnötig und schon bist du demotiviert. Dann bieten sie dir irgendwelche Produkte an, mit denen die Fettverbrennung ja so viel schneller gehen soll und du gibst nur unnötig Geld aus. Bedenke, dass das ihr Job ist und sie mit ihrem Körper Geld verdienen wollen.

Fazit: Höre nur auf dich selber und auf das was dir gut tut. Sortiere dein Umfeld aus und verbanne alles Negative um dich herum. Habe Ziele und setze dir feste Termine.