Wie oft bittest du andere um einen Gefallen und hast dann ein schlechtes Gewissen?

In letzter Zeit achte ich vermehrt darauf, wann ich ein schlechtes Gewissen bekomme. Und das ist tatsächlich viel öfter, als es mir bewusst war. So habe ich gerne mal ein schlechtes Gewissen, wenn ich doch mehr Süßes genascht habe, als geplant war oder wenn ich keine Lust auf Sport hatte. Aber auch wenn ich Freunde um einen kleinen Gefallen bitte, habe ich ein schlechtes Gewissen und oft das Gefühl, dass ich ihnen ihre Zeit stehle und/ oder sie darauf eigentlich gar keine Lust haben.

Die Sache mit dem Gefallen

Ich denke in 95% (oder mehr) der Fälle in denen ich jemanden um einen Gefallen bitte, habe ich ein schlechtes Gewissen. Und ab und zu habe ich dann auch das Gefühl, dass der andere dies nur widerwillig macht. Ich bin mir, nach einigem Nachdenken, aber ziemlich sicher, dass es nur mein eigenes Gefühl ist. Immerhin frage ich Freunde. Ich helfe andersrum genau so. Freundschaft halt. Geben und Nehmen. Und das Wichtigste: Der andere kann ja nein sagen.

Anzeige:

 

Sollte sich dennoch einer meiner Freunde wegen bestimmten Dinge genervt fühlen: Bitte sagt es mir 😉

Ich glaube bei mir hat dieses Gefühl auch einiges mit der Vergangenheit zu tun. Und damit wie man bestimmte Sachen erlebt hat. Das loszuwerden funktioniert sicher nicht von heute auf morgen. Aber das Bewusstsein dafür zu schaffen ist sicherlich schon ein großer Schritt in die richtige Richtung.

Das schlechte Gewissen allgemein

Ich glaube wir sollten einfach nie ein schlechtes Gewissen haben und zu dem stehen, was wir machen. Aber das ist leichter gesagt als getan oder? Und ab und zu ist es sicherlich auch angebracht eines zu haben. Nur bei den Kleinigkeiten, sollte ich auf jeden Fall mal daran arbeiten. Zuviel genascht? Ok, aber es war lecker. Dafür drehe ich dann morgen eben eine extra Runde. Ich habe keine Lust nachts noch loszufahren, nur weil irgendetwas ist, was auch warten kann? Natürlich, in einer Situation wo eine Freundin Hilfe braucht, steh ich auch nachts um 3 auf und bin da. Wenn es aber nicht wichtig ist, brauch ich auch kein schlechtes Gewissen zu haben.

Und wenn die andere Person, dann sauer ist, ist es etwas, was ich nur bedingt nachvollziehen kann. Als Beispiel: Ich habe mich gestern mit einem Kumpel unterhalten, der über die Feiertage in Urlaub wollte. Mit all seinen besten Freunden, sowohl neue als auch alte. Da hatten einige aber keine Lust zu, wollten die neuen Leute nicht kennen lernen und haben ein riesen Theater deswegen gemacht. Am Ende waren noch zwei Mädels über und mein Kumpel hat das Ganze abgesagt. Woraufhin die dann sauer waren. Das es schade ist, dass das alles abgesagt wird ok. Aber deswegen sauer sein und eine Szene machen? Für mich nicht verständlich. Aber er darf deswegen kein schlechtes Gewissen haben.

Wie ist es bei dir? In welchen Situationen hast du ein schlechtes Gewissen? Hast du dir darüber schon einmal Gedanken gemacht?

Fotoquelle: fotolia.com